KLANG HALLE Konzerte

KLANG HALLE Live. Photo: Diane Deschenaux KLANG HALLE Live. Photo: Diane Deschenaux KLANG HALLE Live. Photo: Diane Deschenaux KLANG HALLE Live. Photo: Diane Deschenaux KLANG HALLE Live. Photo: Diane Deschenaux

Die HTA (Hochschule für Technik und Architektur Freiburg) und die Kunsthalle Fri Art laden Sie am Freitag, 7. September, ab 18 Uhr herzlich zur Eröffnung einer ephemeren Architektur und eines Hörsaals ein.
Der Anlass findet in der Kunsthalle statt.

Im Rahmen einer zweiten Kooperation zwischen der Kunsthalle und der Hochschule für Technik und Architektur (HTA) entwickelt eine Gruppe von Studierenden eine vergängliche Konstruktion. Unter Anleitung von Prof. Hani Buri wird das Projekt speziell für den Vorplatz des Gebäudes von Fri Art entworfen und umgesetzt.

Das Erdgeschoss der Kunsthalle verwandelt sich in einen Hörsaal der besonderen Art. In dem dafür konzipierten Raum, mit über 20 verteilten Lautsprechern und einer massgeschneiderten Raumakustik, wird eine aussergewöhnliche Hörerfahrung möglich. Neben Live-Konzerten (am 7. September) wird auch ein Programm von aufgezeichneten elektronischen und elektroakustischen Musikstücken zu hören sein (8-16. September)
Der Hörraum wurde von Studierenden der HTA und dem Tontechniker und Klangkünstler Bernhard Zitz entwickelt und gebaut.


7. Septembrer :
18:00 / Eröffnung
18:00 - 3:00 / Live Konzerte mit Bad Bonn

18 :00

Laurent Güdel & Aladin Borioli (CH)
Hiss, 2018, 55’ – 24-Kanal

Das polyphone Stück Hiss ist eine sinnliche Immersion in die grösstenteils unbekannte Welt der Bienen - eine Klangwelt, deren kryptisch kodierte Zeichen unseren Entschlüsselungen, Interpretationen und Träumereien freien Lauf lassen.

Gaël Kyriakidis (CH)
Les gardiennes du phare, 2018, 20’ – 12-Kanal

Unter dem Pseudonym seines melodischen Pop-Projekts Pony del Sol präsentiert Gaël Kyriakidis eine neue Komposition aus multiplen Stimm- und elektronischen Instrumentationsebenen.

Gabriel Valtchev (CH-FR) plays Gonzalo Bustos (ARG)
Temps de terre, 2018, 8’ – 10-Kanal
Gabriel Valtchev interpretiert ein 2018 in Genf entstandenes Stück des argentinischen Komponisten Gonzalo Bustos. Darin verschmilzt die Cajón - ein Instrument, das trotz seiner Einfachheit eine erstaunliche Bandbreite an Texturen bietet – mit live digital gemixten Percussiontechniken.

Vincent Barras (CH) performs Sound Poetry
Dauer: 20’
Vincent Barras ist Medizinhistoriker an der UNIL, aber auch Klangpoet, Übersetzer und Spezialist für experimentelle Musik. Er performt Bernhard Heidsiecks historische Klanggedichte Vaduz (1974) und Poème-partition sur la lettre t (1958), Eugen Gomringers Konstellationen und konkrete Poesie (1950-80), die Klanggedichte Gerhard Rhums (1960-80) sowie ein Multicast-Arrangement, das er gemeinsam mit Jacques Demierre (2000-18) geschaffen hat.

Bernhard Zitz (CH)
Sans titre, 2018, 5’ – 24-Kanal
Der Klangtechniker und -forscher Bernhard Zitz konstruiert gewöhnlich einen grossen Teil seiner Materialien selbst - sei es für sein Projekt Lautsprecher Orchester Freiburg, für das Cyclotone, das er gemeinsam mit Pierre Berset erfand, oder für sein Studio. Seine Musik ist eine verschmitzte Hommage an die Ursprünge der Elektroakustik und zeichnet sich aus durch Detailreichtum und kräftige Klangfarben.

Belia Winnewisser (CH)
Dauer: 30’

Belia Winnewisser präsentiert einen Teil der Tracks ihres neuen Albums Radikale Akzeptanz, das diesen Herbst beim Luzerner Label Präsens Editionen erscheint. Das Stück verbindet Popharmonien mit einem harten Arrangement aus brüllenden Stimmen und Clubatmosphäre.

Vincent Barras (CH) performs Sound Poetry
Dauer : 15’

22:00

Lorenzo Senni (IT)
Dauer: 40’ – 24-Kanal
Der beim legendären Label Warp unter Vertrag stehende Mailänder Musiker und Produzent Lorenzo Senni hat speziell für die 24 Lautsprecher der Fri Art eine exklusive Kreation gefertigt. Ausgehend von einem analogen Roland JP-8000-Synthesizer entfaltet Senni eine (wie er es nennt) „pointilistische Trance“. Seine Musik ist die Quintessenz der Trance-Tradition der 1990er – befreit von überflüssigen Ornamenten.

Thibault Walter (CH)
Acousmatic striptease, 2018, 15’ – 6-Kanal
Der Musiker Thibault Walter ist Gründer und Musikkurator des Lausanner LUFF. Der promovierte Religionshistoriker forscht aktuel zur Kulturwissenschaft des Klangs am Institut für Medizingeschichte und Gesundheitswesen der Universität Lausanne (IUHMSP) und der École Cantonale d'Art de Lausanne (ECAL).            http://www.luff.ch                            www.riponoff.ch

Galcid (JAP)
Dauer: 40’ – 24-Kanal
Seit 2013 zieht Galcid durch die Clubs der ganzen Welt. In ihren spontanen Lives trifft Minimal Techno auf den Acid House der 1980er Jahre – ganz so, wie es die Tradition verlangt: mit modularen Synthesizern und einer Original-TB 303!

La Bohème (CH)
Weiter geht es unter der Erde mit einem schlagkräftigen und doch von subtilen Melodien durchsetzten Electro-Techno-Set von Fiona Rody: Die DJane verwandelt unsere Küche in eine Rave Party! La Bohèmes Portfolio umfasst seit kurzem auch weitere Projekte, darunter das Kollektiv Statement.

Abendverlängerung:
Donnerstag, 13. September

Lucas Monème
Der Musiker und DJ Luca Monème ist auf den Dancefloors der regionalen Kulturinstitutionen zuhause. Anlässlich der Klang Halle produziert LM eine neue Improvisation, die mit Hilfe magnetischer Feldsensoren vielfältige Field Recordings und Samples miteinander verwebt.


Come early !
Ab 18 : 00 : frei
Ab 19 : 00 : 10.-
Ab 20 : 00 : 20.-
Vor Ort: Getränke und Verpflegung

Abendverlängerung:
Donnerstag, 13. September
Bis 22 Uhr
: : Bar : :

Öffnungszeiten :
Mi - Do - Fr: 12 - 18Uhr
Sa - So: 13 - 18Uhr
Mo - Di: auf Voranmeldung

Vielen Dank an:
HEIA-FR / HTA-FR (Haute école d'Ingenierie et d'Architecture de Fribourg)
Bad Bonn
INA GRM
Bernard Parmegiani
François Bayle - Magison

Mit der Unterstützung von:
Ville de Fribourg
Agglomération de Fribourg
Canton de Fribourg
Loterie Romande
Migros Kulturprozent
Liip AG

Opening
07.09.2018 18:00