Gina Fischli, Castle, 2019. Courtesy the artist. Photo: Theo Christelis

A House is not a Home
21.09 - 10.10.2019

A House is not a Home / A Home is not a House ist eine Ausstellung in zwei Teilen, die sich mit der binären Logik von Identifikation und Identität beschäftigt. Die Werke der dreizehn in der Ausstellung vertretenen KünstlerInnen teilen einen besonderen Bezug zur Räumlichkeit: ein Gespür für Abhängigkeitsverhältnisse zwischen Architektur und subjektiver Körperlichkeit. Wenn die Werke einen bestimmten Raum einnehmen, geschieht dies nicht einvernehmlich. Vielmehr scheinen sie den Übergang von ihrer Konzeption zu ihrer Rezeption infrage zu stellen. Die Ausstellungsobjekte erwecken zwar die Aufmerksamkeit des Publikums, verweigern sich aber einer normativen Interpretation.
Die Werke oszillieren zwischen dem öffentlichen Haus der Kunst und dem privaten Heim des Selbst – so, als würden sie aus der Definition des einen Ortes zum Nachteil des jeweils anderen einen Nutzen ziehen. Ihr plastischer und poetischer Sinn bezieht sich mehr oder weniger offen auf das Häusliche, das Dekorative, auf die klassischen Kunsttechniken, auf das Kunsthandwerk. Da sie oft von den KünstlerInnen eigenhändig hergestellt wurden, besitzen sie einen gewissen Charme, im Widerspruch dazu verweist ihre Erscheinung aber ebenso auf das Prekäre der künstlerischen Produktion.

Eröffnung 20.09.2019, 18:00

Afterparty:
Tapes Adventure (Mental Groove) & French Primitive (Coldwave/Acid House)
Artmaillé (studio 1157 / 700 clauses)
Baby Val

Öffnungszeiten:
Montag und Dienstag: auf Voranmeldung
Mittwoch: 12 - 18 Uhr
Donnerstag: 12 - 18 Uhr
Freitag: 12 - 18 Uhr
Samstag und Sonntag: 13 - 18 Uhr

Mit der Unterstützung:
Erna und Curt Burgauer

Obwald Kultur Kanton
Ville de Fribourg
Agglomération de Fribourg
Canton de Fribourg
Loterie Romande
Pro Helvetia, Fondation suisse pour la culture
Migros pour-cent culturel

Opening
20.09.2019 18:00